Info-Letter 2: Jetzt Entschädigungsantrag downloaden!

Guten Abend,

jetzt ist es soweit: Die Vorlage für den Antrag auf Entschädigung und die Berechnungsvorlage sind Online. Sie können diese auf unserer Service-Seite herunterladen:

www.sos-pandemie.de/download

Dies ist ein exklusives Angebot für Sie als registrierte Interessenten unserer Initiative „SOS-Pandemie“. Das Kennwort für die passwortgeschützten Links erhalten Sie, wenn Sie sich unverbindlich als Interessent registrieren. Das können Sie jederzeit hier tun.

Den Antrag können Sie auf Ihr Briefpapier übertragen und an das für Ihren Unternehmenssitz zuständige Regierungspräsidium schicken. Ich habe die Adressen sämtlicher Regierungspräsidien angegeben, damit Sie einfach das für Sie zuständige auswählen und alle anderen löschen können.

Nachdem es aufgrund der vielen Änderungen der Corona-Verordnung zunehmend schwieriger wird den Überblick zu behalten, aufgrund welcher Regelungen welche Unternehmen in welchen Zeiträumen schließen mussten, habe ich im Download-Bereich auch eine Übersicht bereitgestellt, der Sie die in das Formular einzufügenden Daten entnehmen können.

Weiterhin habe ich ein Excel-Tool zur Berechnung des Entschädigungsanspruches bereitgestellt, welches Sie ausfüllen können. Die auszufüllenden Felder sind gelb markiert. Die Daten entnehmen Sie Ihren entsprechenden betriebswirtschaftlichen Auswertungen, die Ihnen Ihr steuerlicher Berater zur Verfügung stellen kann. Da die meisten Beschränkungen spätestens Ende Juni gefallen sind, wird sich in der großen Mehrzahl der Fälle der Entschädigungsanspruch ermitteln lassen, sobald die Buchhaltungsdaten für den Juni vorliegen. Dies ist zumeist Ende Juli/Anfang August der Fall. Da die ursprüngliche Dreimonats-Frist ab Beginn des Verbotes für die Stellung der Anträge nicht mehr gilt, sondern auf 12 Monate verlängert wurde, ist eine Antragstellung im August völlig ausreichend.

Im Antragsformular habe ich drei verschiedene Methoden genannt, wie Sie den Umsatzausfall berechnen können. Welche für Ihr Unternehmen am besten passt, hängt von Branche und Unternehmensentwicklung ab. Wenn Sie nicht sicher sind, ziehen Sie die Umsatzerlöse der Vorjahresmonate heran, das ist am einfachsten.

Sollten Sie das Antragsformular und das Excel-Tool nicht selbst ausfüllen wollen, steht Ihnen unsere Kanzlei gerne zur Verfügung. Für eine Pauschale von 190,- € zzgl. USt übernehmen wir die Antragsstellung für Sie. Hierin enthalten ist ein strukturiertes Telefonat zur Abfrage der benötigten Daten und Mitteilung der benötigten Unterlagen.

Für die Beantwortung von Rückfragen der Behörden und Zusammenstellung ergänzender Informationen berechnen wir keine weitere Vergütung. Sollte es aufgrund unserer Tätigkeit jedoch zu einer Entschädigungszahlung kommen, berechnen wir eine 2,0 Gebühr gemäß RVG aus dem Entschädigungsbetrag. Die wertabhängigen Gebührensätze können Sie hier einsehen:

http://www.gesetze-im-internet.de/rvg/anlage_2.html

Eine 2,0-Gebühr ist das Doppelte der dort angegebenen Gebühr, hinzu kommt USt.

Für eine gerichtliche Geltendmachung der Ansprüche ist diese erste grobe Ermittlung noch nicht ausreichend. Wenn es vor Gericht geht, werden einige weitere Punkte, wie die Frage der Behandlung weiter laufender Darlehensverpflichtungen und Abschreibungen, Mehrkosten für die Erschließung neuer Geschäftsfelder wie z. B. Lieferdienste sowie auch die Grundlagen der Schätzung ausgefallener Umsätze detailliert aufzuarbeiten sein. Wie wir Sie hierbei unterstützen könne, werden wir zu gegebener Zeit ausführlich und individuell erörtern.

Derzeit ist beim Landgericht Hannover eine erste Klage anhängig. Die Erkenntnisse aus diesem Rechtstreit können wir möglicherweise für unsere Initiative nutzbar machen, Außerdem führen wir Gespräche mit einem Prozessfinanzierer mit dem Ziel, dass dieser in ausgewählten Fällen die Prozesskosten gegen eine Erfolgsbeteiligung übernimmt. Wir halten Sie hierzu auf dem Laufenden.

Wir freuen uns, wenn Sie weitere Interessenten werben, denn je mehr wir sind, desto stärker werden wir. Inzwischen haben wir auch Flyer gedruckt. Wenn Sie diese an Ihre Freunde und Bekannten in ähnlicher Situation verteilen wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail. Wir schicken ihnen gerne Flyer zu.

Gehen wir es also gemeinsam an. Wir sind sicher. Es lohnt sich!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Oliver Schloz
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Sozietät Dr. Schloz – Braun – Kiefer
Bertha-von-Suttner-Str. 7
77654 Offenburg
Tel.  +49 (0781) 9 19 38-0
Fax  +49 (0781) 9 19 38-10
service@kanzlei-offenburg.de